Der Botanischer Garten

Seit über 300 Jahre liegt der alte denkmalgeschützte Botanische Garten landschaftlich reizvoll in Hanglage über der Saaleaue. Bereits im 17. Jahrhundert wurde er als „Hortus medicus“, einem Arzneipflanzengarten, auf einem Teil des Gartengeländes angelegt. Zu Beginn seiner Errichtung war der 3000 Quadratmeter große Pflanzengarten durch Buchsbaumhecken und eine Lehmmauer umgeben.
1787 wurde das Gelände vergrößert, und bereits im Jahre darauf entstanden die ersten beiden Gewächshäuser sowie die Sternwarte mit dem Observatorium, dessen achteckiger Turm bis heute Wahrzeichen des Gartens ist.
Im 19. und 20. Jahrhundert wurden die Pflanzenbestände des Gartens systematisch nach pflanzengeografischen und ökologischen Gesichtspunkten neu geordnet. Das große Tropenhaus entstand in den Jahren 1872/73 und 1902 das Victoriahaus. 1936 wurden zusätzlich noch einige Sumpf- und Wasserpflanzenbecken angelegt.
Heute dient der Botanische Garten vor allem als Denkmal der Bau- und Gartenkunst, außerdem verschiedenen Wissenschaftsrichtungen, der Vermittlung von Kenntnissen über Heilpflanzen und der Botanik im Allgemeinen. Er beherbergt 12 000 Arten auf 4,5 Hektar.

Wegbeschreibung:
Mit der Straßenbahnlinien 3, 7 oder 8 fährt man bis zur Haltestelle „Moritzburgring“. Von hier aus läuft man in Richtung der Moritzburg auf der Straße „Moritzburgring“ entlang. Nun biegt man nach rechts in die „Große Wallstraße“ und folgt dieser bis zum Eingang des Botanischen Gartens, der sich auf der linken Straßenseite befindet. Und hier finden Sie den Botanischen Garten.